Was machst du, wenn du ein Buch gelesen hast?

Was machst du, wenn du ein Buch gelesen hast?Buch lesen, lesefutter, kurzgeschichten, lina thanheiser, ebook,, , Authorenblog,Buch-Blog, gran canaria

Wenn ich ein Buch ausgelesen habe, falle ich in ein „mentales Loch“. Ich würde gerne weiter lesen, aber es sind einfach keine Seiten mehr da. … und direkt etwas Neues beginnen!? Ich weiß nicht …

Geht es dir auch so, dass deine Hände förmlich noch am Buchrücken kleben und du das Exemplar gar nicht weg legen magst? – Zumindest mal dann nicht, wenn dich der Autor in seinen Bann gezogen hat.

Die Story hallt wie ein Echo nach und die Protangonisten rufen förmlich hinter dir her „… lass mich nicht sterben …“ Geht es dir da ähnlich wie mir?

Oder bist du jemand, der gleich zur nächsten Lektüre greift? Kannst es kaum erwarten, zu wissen, was der neue Text so mit sich bringt?

Wird man dann nicht zu sehr aus dem letzten Gedankengang herausgerissen und man kann das vorher Gelesene nicht mehr auf sich wirken lassen!?

Ist mein Gedanke vielleicht zu engstirnig? Wenn ich dann nicht gleich zu einem weiteren Buch greife, und mich in ein neues Abenteuer stürze?

Einerseits bin ich gerade nach Beendigung eines Buches förmlich süchtig nach Neuem aber andererseits fühle ich mich wie in einer geistigen Konsum- und Wegwerfgesellschaft, sollte ich einen neuen Text starten.

Das alte Buch gelesen, abgeharkt und aus dem Hirn „rausgeschmissen“; das nächste Buch bereits nach den ersten Seiten wieder mich einnehmend!?

Was machst du, nachdem du ein Buch gelesen hast? Lässt du es noch eine Weile auf dich wirken? Legst du das Buch zur Seite und sinnierst noch eine Weile über den Inhalt?

Schreibst du dann gleich eine Rezension und veröffentlichst diese dann auch direkt? Resümierst dadurch das Gelesene und lässt auch andere Leser daran teilhaben? Gibst damit Entscheidungshilfe zum oder gegen einen Kauf des Werkes?

Nutzt du deine Fantasie für ein neues Ende und notierst es dir? Bist du dann dein ganz privater „Ghostwriter“ und schreibst vielleicht ein neues Happy End oder sogar das Gegenteil davon? Bist du ein Autor und nutzt solche Gelegenheiten, um eventuell aus einer Schreibkrise wieder herauszukommen?

Oder greifst du gleich zur nächsten Lektüre? Und wenn ja, ist das dann ein ähnlicher Themenbereich oder das absolute Kontrastprogramm?

Lass mich wissen, wie du deine Lese- beziehungsweise Aprés-Lese-Session gestaltest. Schreib einfach als Kommentar wie du dein Buchende gestaltest.

Für dieses Mal ging es gut, da ich, statt das nächste Buch in die Hand zu nehmen, einfach diesen Text schrieb.

… und was lese ich jetzt?

Ach-ja, deinen Kommentar! 😉

Kommentar verfassen